HomeKontaktSitemapImpressum

Quo vadis PET?

veröffentlicht in der Fachzeitschrift BRAU-Industrie Ausgabe 2 / 2005
www.sachon.de
Quo vadis PET?
Nach wie vor herrscht große Unsicherheit über die tatsächliche Akzeptanz von PET. .... Hat PET nun den Durchbruch geschafft? Selbst Experten können keine einheitliche Einschätzung abgeben und eine Prognose wagt gar niemand. Der Siegeszug bei alkoholfreien Getränken scheint ungebrochen. Im alkoholischen Bereich dagegen schwingt das Pendel zwischen Erfolg, Stagnation und Rückzug.

von Artur Marienfeld
Auszüge der Meinungsumfrage. Den vollständigen Text können Sie in der Brauindustrie 2-2005 nachlesen
Die Arbeitsgemeinschaft für Markt- und Meinungsforschung Agemas in München hat in Zusammenarbeit mit der Doemens Akademie im November 2005 erneut eine repräsentative Meinungsumfrage bei über 1000 Verbrauchern durchgeführt...... Der zweite Teil widmet sich speziell der Frage Bier in PET.
PET im Allgemeinen
Mittlerweile können zweidrittel der Bevölkerung mit dem Begriff "PET" eine Plastik- bzw. Kunststofflasche in Verbindung bringen. .... Ein Zuwachs [der Befragten welche Getränke bereits in PET gekauft haben] ist zwar auch bei Bier zu erkennen, wobei der Zuspruch weiterhin deutlich hinter den alkoholfreien Getränken liegt. Bei Wein spielt PET mit ein Prozent weiterhin keine nennenswerte Rolle.

Nach wie vor liegt der größte Vorteil der PET-Flasche aus Sicht der Verbraucher in seinem geringen Eigengewicht. An zweiter Stelle rangiert die Unzerbrechlichkeit. Nachteilig wird die mangelnde Umweltfreundlichkeit, sowie der schlechte Geschmack von jeweils einem Viertel der Befragten empfunden. Verglichen mit der Frühjahrsbefragung hat sich die Antwort "keine Vorteile" erhöht, wohingegen die Antwort "keine Nachteile" gesunken ist.


Bier in PET
... 76,7 Prozent der Bierkäufer bevorzugen Mehrweg, lediglich 10,5 Prozent Einweg
Trotz der bereits sehr hohen März-Werte ist die Präferenz für die Glasflasche von 86,8 Prozent auf 91,8 Prozent nochmals gestiegen. Die PET-Flasche konnte sich lediglich um 0,3 Prozent auf 2,8 Prozent verbessern. Klarer Verlierer der Novemberbefragung ist die Dose. Sie wird nur noch von 1,4 Prozent der Befragten bevorzugt (März 2004: 5,5 Prozent).
Woher rühren die Präferenzen für Glas? Es ist überwiegend der Geschmack. Waren es im Frühjahr noch 45,2 Prozent der Befragten, so gaben im November 60 Prozent diesen Grund an....

Unabhängig von der persönlichen Präferenz wurde die Glasflasche wie bereits im Frühjahr sehr gut zu Bier passend eingestuft. ...


FAZIT
... Insgesamt ist der Verbraucher gegenüber der PET-Flasche kritischer geworden. Die im März noch vielfach genannten praktischen Vorteile und die hohe Anzahl derer, die im März keine Nachteile be PET-Flaschen sahen, sind gesunken. Gleichzeitig sind ökologische und sensorische Bedenken gestiegen. ... Gleichwohl wird die PET-Flasche als nicht mehr so modern und den Zeitgeist treffend beurteilt, wie noch im März. ... Nach wie vor liebt der Bierkonsument die Glasflasche. ... Einer steigenden Nachfrage bei geringerem Preis, steht die wachsende Front der strikten Ablehner gegenüber.

Market-Trend